Wenn Pilze wachsen! Hautpilz erkennen und loswerden

Hautpilz_erkennen

Jedes 15. Pferd soll Hautpilz haben. Was für eine Zahl! Vielleicht hat Dein Pferd auch Pilze? Hier kannst Du herausfinden, was die typischen Symptome sind und was Du dagegen tun kannst. Es geht ihm nicht gut? Du willst ihm helfen die Krankheit wieder loszuwerden. Hier findest Du alles über Hautpilz beim Pferd und DEN Geheimtipp gegen Pilzbefall.

BAKTERIE_WEB

Symptome – so erkennst Du Hautpilz

Wenn Pferde Hautinfektionen haben, sind es meist Pilze. Du erkennst sie an haarlosen Bereichen auf Deinem Pferd. Die Form ist dabei wichtig: Es sind runde Stellen. Manchmal sind sie auch richtig gelblich und krustig. Eklig! Daran erkennst Du den Pilz, am Ekelfaktor. Gerne stürzen sich dann anschließend Bakterien darauf und es kommt zu Infektionen. Wenn Du nichts dagegen tust, wird sich der Pilz ausbreiten. Wer eigentlich schuld ist am Pilzbefall? Die Bakterien. Wenn die außer Rand und Band geraten, bekommt der Pilz seine Chance.

Ganz sicher kannst Du Dir mit einem Test Deines Tierarztes sein. Er braucht dafür ein paar Hautschuppen. Das kann ein paar Wochen dauern. Aber dann weißt Du genau, woran Du bist und welche Medikamente die Richtigen sind.

Die Behandlung – Schritt für Schritt:

  1. Du behandelst Dein Pferd mit Fungiziden. Das sind Mittel, die die Pilze killen*
  2. Dafür musst Du das Fell an den entsprechenden Stellen scheren, gut reinigen und dann das Fungizid auftragen. Das kann ein Shampoo sein, eine Creme oder eine andere Emulsion*

3. Du musst Dein Pferd auch dann noch einige Tage behandeln, wenn der Pilz komplett verschwunden ist, um alle           Sporen zu killen.

Woher kommt der Pilzbefall?

Pilze können viele Ursachen haben. Jeder Körper hat Bakterien in sich. Im Grunde haben wir alle Pilze. Sie leben und wachen überall. Und im Stall zwischen Putzzeug und Misthaufen auch. Der Pilz wird also immer da sein. Er wird Dein Pferd aber nur angreifen, wenn er die Möglichkeit dazu bekommt.

  • Wenn also das Immunsystem Deines Pferdes nicht in Schuss ist.
  • Wenn Du es zu oft und zu viel mit Shampoos wäschst. Weil Du damit das natürliche Gleichgewicht der Pferdehaut störst.
  • Hautpilz kann auch entstehen, wenn das Futter nicht zu den Bedürfnissen Deines Pferdes passt. Wenn Du also zuviel Getreide fütterst oder Silage.

Aber wenn das Immunsystem in Ordnung ist, hält der Körper die Bakterien im Zaum. Dann helfen die Bakterien sogar dabei den Körper in Schuss zu halten. Wenn aber die Bakterien Oberhand gewinnen, können Pilzkrankheiten ausbrechen. Gerade der Darm spielt dabei eine wichtige Rolle. Du solltest also regelmäßig den Mineralstoffhaushalt Deines Pferdes überprüfen lassen. Hat es Mangel an etwas? Dann macht es Sinn unter Aufsicht des Tierarztes Spezialfutter zu geben. Damit Dein Pferd ein starkes und gesundes Immunsystem hat.

Hautpilz erkennen

Wie werde ich den Pilz für immer los?

Auf jeden Fall musst Du den Darm Deines Pferdes genauer ansehen lassen und eventuell nach der Pilzbehandlung eine Darmsanierung machen. Denn der Darm ist DAS Organ im Körper, das alles im Gleichgewicht hält und damit auch die Pilze. Das kommt aber erst nach der erfolgreichen Behandlung. Du musst alles einmal antiseptisch reinigen. Stell Dir vor Dein Stall ist ein OP-Saal. Genauso sauber muss alles sein. Am Besten nimmst Du einen Reiniger auf biologischer Basis, um das empfindliche Pferdemaul und die Pferdenase nicht zu reizen*

Außerdem musst Du alle anderen Pferde im Stall mitbehandeln. Denn sie können den Erreger in sich tragen. Das solltest Du mehrere Wochen nach der Heilung wöchentlich tun. Wie gesagt, die Sporen sind wirklich hartnäckig. Wenn nicht, geht das Spiel irgendwann von vorne los. Du kannst Dein Pferd auch gegen die Pilze impfen lassen. Dazu musst Du es zweimal innerhalb einiger Wochen impfen lassen. Aber eine Impfung ist natürlich immer auch ein Eingriff in das Immunsystem. Du kannst das Immunsystem grundlegend aufbauen mit Futter und Spezialnahrung.

Kann das Futter der Grund sein?

Es gibt immer wieder Pferde, die Pilzbefall bekommen nachdem sie mit Silage gefüttert wurden. Nicht jedes Pferd verträgt sie offenbar. Aber es gibt noch keine Studien zu diesem Thema. Aber trotzdem Achtung mit dem Futter. Dein Pferd ist ein sich ausgeklügeltes System. Wenn Du eingreifst mit Futter und Haltung, kannst Du das Gleichgewicht Deines Pferdes stören. Dazu lassen sich keinerlei Pauschalaussagen machen. Aber wenn Dein Pferd Pilzbefall hat, lohnt es sich immer auch auf das Futter zu schauen und die Fütterung zu überprüfen. Ein gesundes Pferd mit einem guten Immunsystem wird es dem Pilz deutlich schwerer machen, als ein gestresstes Pferd mit schlechtem Immunsystem.

So behandelst Du Pilzerkrankungen richtig

Erst einmal musst Du Dein Pferd separieren. Pilz ist ansteckend. Und die anderen Stallbewohner werden sich nicht freuen, wenn Dein Pferd den Pilz weitergibt.

Du musst Zaumzeug und Sattel plus Satteldecke ab jetzt ständig desinfizieren. Dein Pferd sollte auch an den Stellen gewaschen und mit einem Fungizid behandelt werden*

Die Hautpilze tragen Sporen. Sie vermehren sich dadurch. Die Sporen sind auch sehr widerstandsfähig, sie können über Jahre überleben. Manche Pferde erkranken nie daran, andere schon. Vor allem Pferde, die noch nie mit den Pilzen zu tun hatten oder Pferde deren Immunsystem gerade nicht das Beste ist. Grauenvoll Biester, diese Sporen. Daran siehst Du auch, dass Sporen nichts Gutes sind in der Pferdewelt. Hautpilz tritt besonders oft in der kalten und nassen Jahreszeit auf. Herbst und Winter machen dem Pilz Spaß.

ACHTUNG: Pilzerkrankungen machen nicht beim Pferd Halt. Sie können sich auch auf Dich übertragen. Du solltest Dich also mitbehandeln und Handschuhe tragen, während Du Dein Pferd behandelst.

Nach dem Pilz?

Danach solltest Du über eine Darmsanierung nachdenken. Wenn der Darm in Schuss ist, wird es Dein Pferd in Zukunft leichter gegen die Pilze haben.

Darmsanierung – wie geht das?

Wenn Dein Pferd nicht zu schlimm befallen war, kannst Du Milchsäurebakterien ins Futter geben. Oder Fermentgetreide. Das kannst Du etwa ein halbes Jahr lang zufüttern. Eine kleine Schöpfkelle voll sollte reichen*

Sollte der Pilz sehr widerspenstig sein und immer wiederkehren, kannst Du härtere Maßnahmen ergreifen und Pilzkuren machen. Die solltest Du aber unbedingt mit Deinem Tierarzt absprechen. Du kannst Dein Pferd auch mit verschiedenen Kräutern verwöhnen. Löwenzahn und Bärlauch und Labkraut sind gut für den Magen und Darmtrakt Deines Pferdes. Solche Kräuterkuren sind dann auf mehrere Wochen berechnet.

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

©Pferdebiester.de

Log in with your credentials

Forgot your details?